Wegweiser Dorferneuerung Dorferneuerung / Bauberatung Freiflächenplanung Spiel-Raum-Planung aktuelle Infos, Links Kulturprojekte Dorferneuerung Moderation Soziale Projekte Dorferneuerung Nachbarschaftsläden Demographischer Wandel Vorträge Dorfkonferenz Kontakt
                         
    oben
Dorferneuerung
Planungsbüro / zur Startseite
Dorferneuerung - was ist das eigentlich?

Historische Entwicklung der Dörfer
Ursprünglich wurde das Dorf geprägt durch die Landwirtschaft als ökonomische Grundlage, die enge Verbindung von Siedlung und Landschaft und die Überschaubarkeit der räumlichen und sozialen Beziehungen. Die Landwirtschaft hat auch das Bild der Dörfer geprägt: durch die Hofformen, die Obstbaumgürtel um die Dörfer und den weiten Bereich der Äcker, Wiesen und Weiden.

Strukturwandel
Durch den seit den 50er Jahren andauernden Strukturwandel in der Landwirtschaft, der durch eine Mechanisierung und Rationalisierung gekennzeichnet ist, hat sich sowohl das Bild der Dörfer als auch die Einbindung in die Landschaft gewandelt: Größere Maschinen erfordern größere, gleichmäßige Parzellen ohne behindernde Gehölzgruppen, Ackerrandstreifen wurden mitbewirtschaftet, unerwünschte Wildkräuter durch Unkrautvernichtungsmittel entfernt. Übrig blieb eine immer monotoner werdende Landschaft. In dieser Zeit verschwanden vielerorts die Obstbaumgürtel, die die Maschinen behinderten, aber auch eine wichtige Rolle für die Dorfökologie spielten.

Der Strukturwandel der Landwirtschaft wirkte sich auf das gesamte Dorf aus: Die Rationalisierung führte zu einer Vergrößerung der Betriebe, viele kleinere, nicht mehr konkurrenzfähige müssen noch heute aufgeben, da sie im durch die EU-Agrarpolitik bestimmten Wettbewerb nicht mithalten können. Gleichzeitig nimmt die Zahl der in der Landwirtschaft Beschäftigten rapide ab. Da sich in den Dörfern nur wenige andere Arbeitsplätze bieten, sind die Arbeitnehmer zum Auspendeln in andere Orte oder sogar zum Abwandern in andere Regionen gezwungen. Auch für die jüngere Generation sind qualitativ und quantitativ nicht genügend Ausbildungsplätze vorhanden. So kommt es oft zu einem Bevölkerungsrückgang und einer Überalterung im Dorf.

Gleichzeitig verschlechterte sich in vielen Gemeinden auch die Versorgungsfunktion, da nun meist in den besser sortierten Supermärkten am Arbeitsort eingekauft wird, die oft auch preisgünstiger sind als die alten Tante-Emma-Läden. Mit deren endgültiger Schließung endet aber auch ihre wichtige Rolle als Kommunikationstreffpunkt im Dorf.

Ein weiteres Problem ergibt sich aus dem Funktionsverlust vieler landwirtschaftlich genutzter Gebäude. Sie stehen nun meist leer oder werden nur unzureichend als Abstellflächen genutzt, was meist zu einer Vernachlässigung der Bausubstanz führt, da Renovierungsarbeiten nicht wirtschaftlich erscheinen.

In einigen Gemeinden kommt es auch zum Leerstehen von Wohngebäuden, da das Wohnen im Neubaugebiet als günstiger betrachtet wird als die Renovierung eines alten Wohnhauses. So kam es in den letzten Jahrzehnten vielerorts zu der Entstehung ausufernder Neubaugebiete am Rande der Dörfer, während der Ortskern langsam verfällt. Diese Neubaugebiete stehen meist in einem krassen baulichen und gestalterischen Gegensatz zum Ortskern, und auch die Verbindungen, räumlich wie sozial, fehlen oft.


nach oben

Dorferneuerungsprogramme
Die Dorferneuerungsprogramme haben das Ziel, die Vielfalt der dörflichen Lebensformen in Lebensräumen mit sicherer wirtschaftlicher Grundlage und hoher Umweltqualität zu entwickeln. Siedlungsstrukturelle Mängel sollen beseitigt und die Wohn- und Arbeitsverhältnisse verbessert werden.

Hieran wird auch der ganzheitliche Ansatz deutlich: Die Dorferneuerung will Perspektiven zur Lösung ökonomischer, sozialer und ökologischer Probleme für einzelne Dörfer aufzeigen und die räumlich-kulturelle Vielfalt der Regionen stärken.
Ganzheitliche Planung bedeutet, alle diese Aspekte in einer ortsspezifisch erarbeiteten Entwicklungskonzeption zusammenzufassen.


Bürgerbeteiligung
Eine wichtige Rolle spielt hier die Beteiligung der Dorfbewohner: heute wird nicht mehr für, sondern mit den Bürgerinnen und Bürgern geplant. In Hessen wird dies durch die Erarbeitung des Dorf-Entwicklungs-Konzeptes (durch ein entsprechendes Büro) mit verschiedenen Arbeitsgruppen, in Rheinland-Pfalz u.a. durch die Dorfmoderation gewährleistet.


Empfohlene Literatur zum Thema Ländlicher Raum, Dorferneuerung u.ä.:
(anklicken für mehr Informationen)





Bauen und Bewahren

Fachwerksünden

Denkmalschutz
 
Historische Entwicklung
Strukturwandel
Dorferneuerungsprogramme und ihre Ziele
Bürgerbeteiligung
  Innenentwicklung
  Literaturempfehlungen


Dorferneuerung Allmenrod
  Kühe in Allmenrod
  Dorferneuerung Ausverkauf Laden
  Der letzte Laden schließt
  Dorferneuerung Gebäuderuinen
  Leerstehende Gebäude in Abtweiler
  Dorferneuerung Moderation AK DE
  Arbeitsgruppensitzung in Eulersdorf
  Dorferneuerung Ortsbegehung
  Ortsbegehung in Bingenheim







Ländlicher Raum

Eine informative Zeitschrift ist "Der ländliche Raum" der Agrarsozialen Gesellschaft. Ausgaben als .pdf-Datei erhalten Sie hier


Landlust
Ebenfalls sehr empfehlenswert ist die Zeitschrift Landlust. Hier ein Einblick.














Sie möchten selbst bei Amazon recherchieren? Über dieses Suchfenster kein Problem: