Rezepte aus der Versuchsküche des Kulturtreff Sellnrod
Schmierschel- oder schwarzer Mattekuchen:
1 ½ Pfund Brotteig vom Bäcker für 1 Blech Belag: 1 ½ Pfund Kartoffeln vom Vortag gekocht und 1 kleine Zwiebel durch den Fleischwolf drehen, ½ Pfund Matte, 1 Becher saure Sahne, etwas Milch, ungefähr eine halbe Tasse Öl, Salz, Pfeffer, Muskat nach Geschmack, 2-3 Eier, 1 kleiner Stengel Lauch, 100 g Speck und 100g Dörrfleisch.
Wie man's macht: Lauch klein schneiden und alle Zutaten zu einem geschmeidigen Brei verrühren. Teig auf's gefettete Blech rollen, etwas gehen lassen, Schmierschelmasse daraufstreichen, die Speck- und Dörrfleischwürfelchen auf dem Kuchen verteilen, man kann auch kleine Bratwurst-stückchen dazwischen legen.
Backzeit: Bei vorgeheiztem Ofen, ca. 200°, 30-40 Minuten goldgelb backen.

Beulches - Vulsberjer Nationalgericht
Für 6 Personen
3 ½ kg rohe geriebene Kartoffeln, 3 Stengel kleingeschnittener Lauch, 1 Pfund Dörrfleisch, 1 Pfund Cervelatwurst, oder Bratenreste, 5 Eier, 7 alte kleingewürfelte Brötchen.
Alle Zutaten zu einem Teig verrühren, in eigens dafür genutzte Leinenbeutel füllen, mit Wurstkordel fest zubinden und 1 Stunde in Salzwasser kochen (am besten nimmt man einen großen Einkochtopf). Dann die Beutel herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken, damit sie sich leichter herausdrücken lassen. Dazu gibt es Zwiebelsoße oder Reste von Bratensoße. Wer es ganz gut meint, kann auch Gulasch dazu essen. Sie schmecken aber auch ohne alles. Wenn was übrig bleibt, ist das nicht schlimm. Beulches schmecken sehr gut in Scheiben geschnitten und in der Pfanne von beiden Seiten gebacken.
Wer Beutelches nähen will: 10 cm breit, 30 cm lang.

Wasserspatzen oder lange "Kließ"
Für 3-4 Personen nehme man ca. 6-8 mittelgroße am Vortag gekochte Kartoffeln und drehe sie durch den Fleischwolf. 15-20 mittelgroße rohe Kartoffeln schälen, reiben und fest ausdrücken. Beide Kartoffelmassen knete man mit etwas Salz, Pfeffer und Mehl zu einem Teig, forme längliche Klöße und koche sie ca. 15 Minuten in leichtem Salzwasser. Dazu reiche man eine Soße aus gerösteten Speckwürfeln und darin gedünsteten Zwiebeln. Dann gieße man 2-3 Suppenkellen voll Kloßbrühe darüber und koche das ganze weiter, schmecke mit Fondor, Salz, Pfeffer und Muskat ab. Nun schlage man 5-6 Eier auf, rühre sie in die kochende Soße ein und lasse langsam stocken. Nun gieße man die Soße auf die abgetropften Klöße und serviere sie heiß.
Guten Appetit!
zurück zum Kulturtreff Sellnrod
zurück zur Startseite des Geographischen Planungsbüro